Mein Ausbildungsstart bei Creditreform!

Coronabedingt ein außergewöhnlicher Ausbildungsstart

 
Am 10. August 2020 begann ich meine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration. Durch die Corona Maßnahmen: Mund-Nasen Schutz, regelmäßiges Lüften, Sicherheitsabstand und viele Kollegen, die dezentral von zuhause aus arbeiten, war der Start ungewöhnlich.
 

Einweisung auf Distanz

 
Durch das Arbeiten von zuhause wechseln täglich meine Ansprechpartner, weil immer einer der beiden Kollegen von zuhause arbeiten muss. Dank Screenconnect können meine Kollegen mir auch von ihrem Platz aus helfen. Dabei schalte ich mich auf deren PC und diese auf meinen. So wird der Abstand gewahrt und die Einweisung ist trotzdem verständlich.
 
Zuvor habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Grundschule absolviert; jetzt freue ich mich auf meine Ausbildung bei Creditreform.
 

Learning by doing anstatt graue, theoretische Einweisung

 
Das Lernen erfolgt durch learning by doing. Was mir ausgesprochen gut gefällt, denn so lernt man viel schneller, reinzukommen und seine Kompetenzen zu erkennen und zu steigern. Die Sicherheitsmaßnahmen, wie Mund-Nasen-Schutz und Sicherheitsabstand waren mir durch die Grundschule bekannt, weswegen ich mich direkt am ersten Tag schon auf meine Arbeit konzentrieren konnte.
 

Das gute Betriebsklima machte mir meinen Start leicht

 
Gerade am Anfang wurde mir viel gezeigt und erklärt, außerdem waren die Mitarbeiter immer für Fragen offen. Mir gefällt das gute Klima zwischen den Mitarbeitern und, dass ich sofort in Projekte miteinbezogen wurde und nicht nur zugucken musste.
 
Dies machte gerade den sonst schwierigen Start zu einer ganz einfachen Aufgabe und ich freue mich schon auf die folgenden Jahre.
 

Mein erster Verantwortungsbereich

 
Den ersten Bereich, den ich selber übernehmen werde, ist die Telefonanlage. In den ersten drei Wochen wurde ich immer wieder mit den Funktionen und auch auftretenden Problemen der Telefonanlage vertraut gemacht sowie mit den entsprechenden Lösungsmöglichkeiten. Die Telefonanlage bezieht sich auf zwei Sachen: Hard- und Software. Hardware bedeutet, dass man am Telefon selber etwas umstellt. Bei uns heißt dies meistens die An- und Abmeldungen.
 
Dann gibt es aber auch noch die Software in welcher man neue Benutzer erstellen kann und Benutzer verwalten kann, bedeutet: löschen, bearbeiten und zuweisen.
 
Und auch wenn dies nur ein erster kleiner eigener Aufgabenbereich ist, bin ich stolz darauf, schon zum täglichen Tagesgeschäft beitragen zu können. Hinzu kommen natürlich jeden Tag neue Einweisungen und Aufgaben, die ich nach und nach selbstständiger übernehmen kann. Nachdem die ersten drei Wochen schon so spannendend waren, freue ich mich auf meine weitere Ausbildung.